Vorlesen

Bei jährlich circa 50 Veranstaltungen lese ich aus meinen Kinder- und Jugendbüchern und beantworte im Anschluss Fragen aus dem Publikum. Um die Zuhörer*inn*en zu erreichen und für den Text zu begeistern, stelle ich mich lesend ganz hinter meine Figuren und das Geschehen. Wie das gelingen kann, wie man lesend eine Stimme findet und bei Stimme bleibt, vermittle ich in dem Seminar "Texten eine Stimme geben". 


Für Multiplikator*innen


Texten eine Stimme geben

Um Texte lebendig zu gestalten und in dem Sinne "gut zu lesen", muss ich eine Haltung zu den Figuren in den Texten enwickeln. Ich muss wissen, was sie fühlen, wenn sie sprechen oder schweigen. Auch sollte ich mir darüber im Klaren sein, in welchem Ton die Geschichte erzählt ist und einen entsprechenden Ausdruck finden. Das kann und das muss man üben.

Und weil die innere Haltung von der äußeren beeinflusst wird (und umgekehrt) stellen wir uns auch folgenden Fragen: Warum tun mir nach spätestens 10 Seiten die Schultern weh? Was hat das Kratzen im Hals zu bedeuten? Wie halte ich meine Energie und Kraft? Wo hole ich den langen Atem her? Wohin mit der Aufregung? Wie bleibe ich entspannt und fokussiert?

Zielgruppe :

  • Autor*inn*en
  • Erzieher*innen
  • Pädagog*inn*en
  • Bibliothekar*inn*en
  • Vorlesepaten und andere ehrenamtlich Tätige
  • Schüler*innen und Student*inn*en sowie alle, die gern gut vorlesen

Inhalte:

  • das richtige Buch wählen
  • den eigenen Ausdruck finden
  • den Ton treffen
  • Haltungsfragen (Körper und Stimme vorbereiten)
  • die Energie der Körpermitte nutzen
  • Atem haben und bei Stimme bleiben

Honorar: auf Anfrage

zur Übersicht